Zebrameise erklärt Social Media

Was ist Twitter und wie funktioniert es?

Obwohl - oder gerade weil - Twitter ein relativ simple aufgebaute Social Media Plattform ist, gibt es Digital Natives, die keine Ahnung haben wie es funktioniert und wie man damit umgeht. Doch wer sich einmal darauf zurecht gefunden hat, wird schnell zum überzeugten Nutzer. Wir geben Starthilfe.

Was ist Twitter?

Ein Microblogging-Dienst, der seinen Benutzern erlaubt, textbasierende Mitteilungen mit bis zu 140 Zeichen zu verfassen und abzusetzen. Unter Microblogging versteht man eine stark reduzierte Form (bei Twitter sind es die max. 140 Zeichen) des Bloggens.

Wie funktioniert es?

Tweets sind im Grundsatz alle öffentlich. Es ist zwar möglich, sich einzuigeln und alle Tweets privat zu machen, doch das tun nur die allerwenigsten und entspricht auch nicht dem Sinn und Zweck von Twitter. Mach dich mit der Navigation vertraut. Der Menüpunkt @Verbinden zeigt sämtliche Interaktionen, die in Zusammenhang mit deinem Twitterprofil gemacht wurden (Tweets von dir, die andere favorisiert oder geteilt haben und Erwähnungen). Unter dem Menüpunkt #Entdecken kann nach Themen, die gerade Trending sind, populären Posts oder interessanten Twitterer gesucht werden. Über Account kann man sich die eigenen Tweets anschauen, sehen wer einem folgt und wem man selber folgt. Mit dem Zahnrad-Symbol kann man sämtliche personlichen Einstellungen vornehmen und auch Profilbild, Titelbild und Hintergrundbilder einstellen. Doch bevor man jetzt gleich loslegt, sollte man unbedingt noch den entsprechenden Jargon kennen.

Der Jargon

- Twitter: Name der Plattform

- Twitterer: Twitter-Benutzer, sind gekennzeichnet mit dem @ vor dem Benutzernamen.

- Tweet: Twitternachricht

- Follow: Einen anderen Twitterer abonnieren (z.B @Zebrameise), respektive folgen.

- RT oder Re-Tweet: Einen Tweet mit seinen Followern teilen.

- DM oder Direct Message: Direktnachrichten. Konnen nur an Twitterer gesandt werden, die einem folgen.

- Faven oder favorisieren: entspricht dem Liken bei Facebook und wird mit einem Stern dargestellt.

- Mention: Die Erwähnung eines anderen Twitterers in einem Tweet.

- Hashtag oder #: Werden benutzt, um Tweets zu Kategorisieren und verschiedene Tweets mit dem selben Thema zu gruppieren oder um nach entsprechenden Kategorien und Themen zu suchen.

- Trending: Themen, über die auf Twitter am meisten gesprochen werden (lässt sich über die Hashtags ermitteln).

Wie steigt man am besten ein?

Registrieren und am besten gleich anderen Usern mit ähnlichen Interessen und Ansichten folgen (fangt doch gleich mit Zebrameise an!). Lass deine Umgebung, beispielsweise über andere soziale Netzwerke mit entsprechenden Backlink wissen, dass du jetzt auf Twitter bist und man dir folgen kann. Favorisiere und Re-Tweete tolle Tweets anderer Twitterer. Am Wichtigsten ist die direkte Interaktion mit anderen Nutzern, sprich der Dialog. Auf Twitter wird grundsätzlich jeder und jede geduzt und es gehört auch zum guten Ton sich mit geistreichen Kommentaren in die Konversation anderer Twitterer einzumischen. Egal ob es sich dabei um den Nachbarn, einen Brand wie Starbucks oder eine berühmte Persönlichkeit wie Barack Obama handelt.

Wie kommuniziere ich?

Man kann einfache Statusmitteilungen schreiben wie "Juhu! Heute geht es ab ins Kino!". Man kann auch andere Twitterer erwähnen: "Juhu! Heute gehe ich mit @zebrameise ins Kino!" oder sie direkt ansprechen, indem man den Twitternamen des anderen als erstes vorne anstellt: "@zebrameise Ich gehe heute ins Kino. Kommst du mit?". Möchte man jemanden ins Cc nehmen, stellt man dessen Benutzernamen ans Ende der Nachricht: "@zebrameise Ich gehe heute ins Kino. Kommst du mit? @zebrameisesfreund". Möchtest du jemanden Retweeten, kannst du das mit dem Doppelpfeil-Symbol tun. Wenn du zum Retweet noch einen eigenen Kommentar mit abgeben möchtest, stellst du deinen Kommentar vor den Text des Tweets den du teilen möchtest. Achte dabei, dass auch der Kürzel RT und der Nutzername des Original-Twitterers vorne dran stehe.  Das sieht dann z.B. so aus "Ich geh hin. Wer auch? RT @zebrameise Ich gehe heute ins Kino. Kommst du mit?" Die grosse Kunst dabei ist, beim Texten das 140 Zeichen Limit einzuhalten. Wenn immer möglich sollte man sogar nicht mehr als 120 Zeichen texten, damit Retweets wie im letzten Beispiel problemlos möglich sind.

Mehr zum Thema

- Was ist Twitter? von @sandrowuermli
- Infografik zur Twitter-Netiquette (englisch)
- Begriffserklärung: Digital Natives (xeit)