Fotografie

Der Goldene Schnitt und die Drittel-Regel

Zentral positionierte Hauptmotive wirken schnell langweilig. Durch die Positionierung nach den Regeln des Goldenen Schnitts wird das Hauptmotiv harmonisch wahrgenommen und rückt in den Fokus des Betrachters.

Goldener Schnitt

Wikipedia weiss folgendes über den Goldenen Schnitt:

"Als Goldenen Schnitt (sectio aurea, proportio divina) bezeichnet man ein bestimmtes Teilungsverhältnis einer Strecke oder anderen Größe, bei dem das Verhältnis des Ganzen zu seinem größeren Teil (auch Major genannt) dem Verhältnis des größeren zum kleineren Teil (dem Minor) entspricht. Als Formel ausgedrückt (mit a als Major und b als Minor) gilt: \frac{a + b}{a} = \frac{a}{b} \,.".

Drittel-Regel

Diese Regel ist sehr theoretisch und in der Natur nicht lösbar. Einfacher ist es mit der Drittel-Regel. Die lassen wir uns auch gleich von Wikipiedia erklären:

"Die Drittel-Regel (auch Zwei-Drittel-Regel) ist eine Gestaltungsregel in der Fotografie, die sich an die
Proportionslehre des Goldenen Schnitts anlehnt. Bei der Drittel-Regel wird das Bild gedanklich in neun Teile geschnitten. Man zieht zwei waagerechte und zwei senkrechte Linien, so dass alle neun Teile gleich groß sind. Das zu fotografierende Motiv wird an einem der vier Schnittpunkte angelegt, man kann es aber auch längs einer Linie platzieren.

Die Schärfe-Einstellhilfen vieler Kameras sind in der Suchermitte angeordnet, so dass intuitiv sehr häufig auch das Hauptmotiv in der Bildmitte platziert wird. Da solche Fotos oft wenig harmonisch, langweilig und statisch wirken, dient die Drittel-Regel als einfaches Hilfsmittel, um dies zu vermeiden. Hier sollte der Fokus zuerst auf das Hauptmotiv eingestellt und die Kamera vor dem Auslösen noch leicht bewegt werden. Wie bei allen Gestaltungsregeln in der Fotografie ist die Anwendung der Drittel-Regel stets vom Motiv und der Gestaltungsabsicht abhängig; Regeln bewusst zu brechen, kann zu besseren Bildern führen.".

Wer den Goldenen Schnitt oder die Drittel-Regel beim Fotografieren schon angewendet hat, kann uns seinen Schnappschuss auf Twitter, Facebook oder Google+ zukommen lassen. Die besten Bilder werden wir dann in diesen Artikel integrieren und auf den genanten Social Medai Kanälen teilen.