Lästlinge

Wespenplage: Was tun?

Wespen können nur bedingt als Schädlinge angesehen werden. Wie so viele andere Insekten erfüllen sie eine wichtige Aufgabe im ökologischen Gleichgewicht der Natur.

Schaden können Sie in Form von Stichen oder als Keimüberträger (Hygieneschädling) anrichten. Als Folge von Wespenstichen treten Schwellungen oder sogar lebensbedrohliche Zustände bei Überempfindlichkeit auf (Wespenstichallergie). Wespennester sollten grundsätzlich nur bekämpft werden, wenn diese in der Nähe oft genutzter Bereiche (Balkon, Spielplatz, Rollladenkasten etc.) auftreten, also eine akute Gefährdung von ihnen ausgeht. Wenn sich eine Wespe an den heimischen Frühstückstisch verirrt, sollte Ruhe bewahrt werden, um keine Stiche zu provozieren.

Aufspüren von Wespen

Das Aufspüren von Wespennestern klingt einfacher als es meist ist. Als erstes wird meistens ein gehäuftes Auftreten von Wespen bemerkt. Anschliessend muss herausgefunden werden, ob das Nest im eigenen Haus, im Garten, oder einfach in der näheren Umgebung (Nachbarhaus etc.) ist. Falls das Nest gut sichtbar und ebenfalls gut erreichbar ist, kann man dieses auch selber entfernen, bzw. mit einem Wespenspray bekämpfen. Wenn jedoch nur eine Einflugöffnung zu erkennen oder das eigentliche Nest nicht genau lokalisierbar ist, sollte ein Spezialist hinzugezogen werden.

Wespenbekämpfung

Die Wespenbekämpfung wird meist im Nebelverfahren mit einem speziell dafür geeigneten Gerät durchgeführt. Dabei wird das Nest und/oder der Nesteingang behandelt. Alle Wespen, die während der Bekämpfung mit dem Sprühstrahl in Berührung kommen, verlieren augenblicklich ihren Stechdrang und verenden kurze Zeit später. Alle Nachzügler, die verspätet das Nest erreichen, nehmen das Kontaktinsektizid beim Landen auf dem kontaminierten Nesteingang auf und sterben ebenfalls kurz darauf. Da kein neuer Nahrungsnachschub erfolgt, wird auch die Brut bald darauf verhungern. Für die Bekämpfung ist der frühe Morgen oder der späte Abend ideal, da sich dann mehr Wespen im Nest befinden.

 

Quelle: Anticimex